Bildrechte: Sabine Klingler I Heilpraktikerin
Bildrechte: Sabine Klingler I Heilpraktikerin

Was bedeutet "Karma" eigentlich?

 

Viele Menschen meinen, "Karma" bedeutet, dass man in einem neuen Leben für die Missetaten eines früheren Lebens bestraft wird, also dafür büßen muss.

 

"Leben ist leiden" ist ein Ausspruch im  Buddhismus und bezieht sich u. a. darauf, dass wir uns im Laufe unserer Re-Inkarnationen (Wiedergeburten) bis zu unserer Erlösung in jedem neuen Leben im selbstgeschaffenen Karma-Rad wiederfinden. Für alltägliche Situationen bedeutet das, dass wir uns sowohl negatives, als auch positives Karma aufbauen können, entsprechend unserer Lebensgestaltung, unserer Gedanken, Gefühle und Handlungen.

 

Karma hat demzufolge wenig mit "Strafe und Buße" zu tun, sondern gibt uns vielmehr die Chance, das Leid, das wir anderen zugefügt haben, am eigenen Leib zu erleben/-leiden, um aus diesen Erfahrungen zu lernen und unser zukünftiges Handeln danach auszurichten.

 

Das geistige Gesetz dazu heißt: "Ursache und Wirkung"

 

Man sollte sich nur im Klaren sein, dass nicht jede Missetat noch im selben Leben Folgen haben muss; der "karmische Ausgleich" kann auch erst in wesentlich späteren Leben erfolgen - zu einem Zeitpunkt, an dem wir uns nicht mehr wirklich an die eigentlichen Auslöser erinnern können...

 

Das macht es oftmals so schwer, vermeintliche Ungerechtigkeiten im aktuellen Leben nachvollziehen zu können, weil man nun ja ein redliches Leben führt und die ursächlichen Faktoren weit weg zu sein scheinen!

 

Auf meine Fragen an die geistige Welt:

"Wieso können viele Frauen/Paare in diesem Leben keine Kinder bekommen, verlieren sie in der Schwangerschaft oder können sie in einer Notsituation nicht zur Welt bringen und stimmen einer Abtreibung zu?"

 

"Warum werden pfuschende Geburtshelfer nicht entsprechend für das Leid, das sie bei den Frauen verursachen, zur Rechenschaft gezogen?"

 

erhielt ich diese Antwort:

"Viele dieser Frauen habe in einem früheren Leben ihr Kind z. B. ausgesetzt, verkauft oder auch ermordet/ermorden lassen. Das ist entweder ein Ausgleich, oder die Seele benötigt diese Erfahrung für ihr Wachstum."

 

Bitte beachten Sie: Obwohl die Kenntnisse über diese Grundlagen oft auf einer jahrtausendealten Tradition beruhen, sind sie naturwissenschaftlich noch nicht erwiesen - ihre Wirksamkeit ist nur durch die alternative Erfahrungs-Heilkunde belegt.