"Impf-Cocktails"

 

Inhaltsstoffe von Impfungen:

Jeder Impfstoff enthält zwischen 80-100 Inhaltsstoffe, die häufig gar NICHT im Beipackzettel erwähnt sind, denn laut Gesetz sind nämlich nur Stoffe deklarationspflichtig, die "zwischen der Herstellung und Abfüllung" hinzugefügt werden - nicht aber die zur Herstellung verwendeten Faktoren!

 

Die ausschließlich zur Herstellung benötigten Stoffe unterliegen hierbei rechtlich dem Betriebsgeheimnis und müssen demnach nicht offengelegt werden - wobei 98% dieser synthetisch produzierten Inhaltsstoffe nachweislich reine Nervengifte sind!

Auf viele reagiert der Organismus auch "nur" allergisch!

 

Mögliche Inhaltsstoffe:

1. Antigene (Bakterien, Viren)

2. Konservierungsmittel wie:

  • Thiomersal (48,9% reines Quecksilber)
  • Natriumtimerfonat (43,7% reines Quecksilber)
  • Phenol (äußerst figtig, kommt in der Natur so nicht vor)
  • 2Phenoxyethanol

3. Hilfsstoffe (Adjuvantien) wie:

  • Lösungsmittel
  • Puffer (Phosphate, Karbonate)
  • Stabilisatoren (Medium 199, Polysorbat 80, hydrolisierte Gelantine, Humanalbumin, Aluminiumsulfat)

4. Zusätze wie:

  • Emulgatoren
  • Antibiotika (vor allem: Neomycin, Tetracyclin, Gentamycin, u. a.)
  • Formaldehyd (giftiges Gas)
  • Phenolrot (Substanz, die Farbe je nach ph-Wert ändert)

5. Rückstände wie:

  • gentechnisch hergestellte Organismen
  • Nährlösungen (z. B. aus artfremden Krebszellen-Kulturen mit der Gefahr der Einschleusung fremder Erreger, FSME aus Hühner-Fibroblasten, POLIO aus Affennieren, MMR aus humanen diöloiden Zellkulturen, hydrolisierte Gelatine mit BSE-Gefahr, usw.)

 

 Impfschäden

- bekannte, mögliche Symptome im Zusammenhang mit Impfungen:

  • Auslösung von Allergien

       Asthma, Hautallergien, Heuschnupfen, Lebensmittel-Allergien

  • Autismus
  • Autoimmun-Erkrankungen
  • Chronische Abwehrschwäche

       mit Infekt-Anfälligkeit (z. B. häufige wiederholte Mittelohr-Entzündungen)

  • Diabetes
  • Enzephalopathie (= Gehirn-Erkrankung/-Ödem), ein durch Impfung ausgelöstes HIRNÖDEM, vor allem bei Kindern unter 3 J., da diese wegen des noch nicht voll entwickelten Gehirns auf die Impfung nich mit einer Entzündung reagieren können. Die Enzephalopathie wird leider häufig übersehen, da sie nicht immer mit starken Symptomen verbunden ist. Hier kann es zu späteren Entwicklungs-Stillständen kommen. Die Enzephalopathie kann auch Mitauslöser des "Cri encéphalique" (=Schreianfälle) sein.
  • Epilepsie (bekannt vom Impfstoff gg. Keuchhusten)
  • Krampfanfälle
  • Multiple Sklerose
  • Plötzlicher Kindstod / SID (= Sudden infant death)
  • Schlafsucht
  • Schlaf-Umkehr (Kind ist nachts wach und unruhig, tagsüber schläfrig!)
  • Schrei-Anfälle / Cri encéphalique (meist äußerst durchdringend und schrill als Zeichen für eine mögliche Hirnschädigung!)
  • Sprachentwicklungs-Verzögerungen
  • Verhaltens-Auffälligkeiten,

        schwere Erziehbarkeit, hyperaktive Kinder, ADS, Apathien                                 

        (= Gleichgültigkeit, Lustlosigkeit)

  • Wesensveränderungen
  • und vieles mehr...

 

Die 6-fach-Impfung "Infanrix hexa"

wurde ab August 2006 wieder vom Markt genommen - offiziell wegen zu geringer Wirkkomponenten, doch man bringt auch das gehäufte Auftreten von Todelfällen nach Impfung damit in Zusammenhang...

 

Impf-Kombinationen

Im natürlichen Ablauf von kindlichen Erkankungen kam es bisher NIE vor, dass ein Kind gleichzeitig an MASERN - MUMPS - RÖTELN erkrankt wäre.

 

Alternative Impf-Empfehlungen

raten u. a. ein Kind frühestens nach dem vollendeten 1. Lebensjahr impfen zu lassen, und dann nur einzelne Impfungen, keine Kombinationen.

Hierfür berate ich Sie gerne individuell.

 

Der elektronische "WIEGEN-WÄCHTER"

Bereits in den 90er Jahren untersuchte die australische Forscherin Dr. Viera Scheibner die Ursachen des "Plötzlichen Kindstods" und nutzte für die Erbringung eines naturwissenschaftlichen Nachweises das von Leif Karlsson entwickelte Atem-Monitorgerät für Säuglinge: "Cotwatch" (Wiegenwächter), der Unregelmäßigkeiten im Atemrhythmus der Babys unter Stress/nach Impfungen exakt und unwiderlegbar aufzeichnete. (Quelle: Buch von Dr. Viera Scheibner - "Impfungen, Immunschwäche und Plötzlicher Kindstod")

 

>>> Doch weder Pharma-Industrie noch Ärzteschaft hatten Interesse an dieser Nachweis-Möglichkeit, obwohl sie die Geräte kostenlos erhalten hätten!

 

Aktuell teste ich 53 relevante Impfungen und Impf-Bestandteile.

Ich berate Sie gerne individuell und umfassend!

 

Bitte beachten Sie: Obwohl die Kenntnisse über diese Grundlagen oft auf einer jahrtausendealten Tradition beruhen, sind sie naturwissenschaftlich noch nicht erwiesen - ihre Wirksamkeit ist nur durch die alternative Erfahrungs-Heilkunde belegt.